Diese Website verwendet Cookies um Ihnen die Nutzung der Website zu erleichtern. Weitere Informationen

ait-deutschland: neue Service-Stützpunkte in China

Nachfrage nach Serviceverfügbarkeit für Chiller in Asien steigt

Kasendorf, Mai/Juni 2016: Die Nachfrage nach den Chillern, den Geräten zur Kühlung von Industrieprozessen aus Kasendorf steigt und die Marke KKT chillers reagiert innerhalb kürzester Zeit auf die Anforderungen des Marktes. Die neueste Investition: Service-Stützpunkte in China, um den Kunden auch in diesem Teil der Welt einen reibungslosen Service bieten zu können. 

 

Bei einem indirekten Exportanteil von 85 Prozent war es nur eine Frage der Zeit, bis KKT chillers seinen Großkunden wie Krones, Amada, Siemens-, Philips-, und GE Healthcare auch in China einen reibungslosen Service bieten muss. 

 

Angeboten werden sogenannte Turnkey-Lösungen, von der Erstellung der maschinellen Aufstellungspläne, der kompletten Planung und Umsetzung von Verrohrungsarbeiten sowie die Inbetriebnahme der Chiller mit oder ohne Systemtrenner. 

 

Die Nachfrage nach diesen Lösungen stieg innerhalb nur weniger Monate um knapp 90 Prozent. Die Anforderung, ein Angebot von Inbetriebnahmen bis hin zu Komplett-Lösungen im Bereich Kühltechnik mit drei Stützpunkten in China auszuarbeiten, wird mit Hochdruck umgesetzt.

 

Im April dieses Jahres wurde der Service-Stützpunkt „Ost“ und zugleich Hauptsitz in Suzhou, ca. 100km westlich von Shanghai, in China eröffnet. Ein weiterer Service-Stützpunkt befindet sich im Norden Chinas,  in der chinesischen Hauptstadt Peking. Insgesamt arbeiten sechs neue Mitarbeiter in den Servicebüros. Die beiden Stützpunkte „Süd“ und „West“ sind bereits in der Konzeptphase. 

 

Die Anforderungen nach Rundum Sorglos-Paketen für die Kunden und die derzeitige Entwicklung lässt auf eine potentielle Erhöhung der Produktionsmenge bis 2018 schließen. Auch wenn das gesamtwirtschaftliche Wachstum in einem Land wie China von Experten im Vergleich zu Vorjahren eher skeptisch eingeschätzt wird, ist man sich einig: im Bereich Medizin bieten sich aufgrund des Nachholbedarfes für investitionsfreudige Firmen nach wie vor sehr gute Absatzchancen. 

 

Darüber hinaus muss die ait-deutschland GmbH weiter investieren, um den Markt und die große Signalwirkung in China für den gesamten südostasiatischen Raum zu bearbeiten. Insbesondere in Singapur und Malaysia sieht ait-deutschland das große Potential, den Absatz zu steigern. Erste Projekte stehen vor der Realisierung.